Der Lieserpfad

Erleben Sie den Lieserpfad, der direkt an unserer Mühle vorbei führt und besuchen Sie Uli Frings auf www.lieserpfad.de

Die Dauner Maare

Das Alter der drei Dauner Maare schätzen Fachwissenschaftler heute allgemein auf ungefähr 20.000 bis 30.000 Jahre. Neuesten Erkenntnissen zufolge verdanken sie ihre Entstehung gewaltigen Wasserdampfexplosionen, die durch das Zusammentreffen glühend heißen Magmas mit grundwasserführenden Schichten ausgelöst wurden. Dabei wurden große, oft nahezu kreisrunde Explosionstrichter in das anstehende Gestein gesprengt, die sich später mit Grund- und Regenwasser füllten.

1. Das Gemündener Maar:

Ungefähr 1,5 km südlich von Daun liegt das mit einem Durchmesser von ca. 325 m und einer Wasserfläche von ca. 7,2 ha kleinste Dauner Maar, das so genannte Gemündener Maar. Das bis zu 38 m tiefe Gewässer wird im Sommer auch als Freibad der Kreisstadt Daun genutzt.

2. Das Weinfelder Maar (Totenmaar):

Das Weinfelder oder auch Totenmaar, um das sich viele Legenden ranken, liegt ca. 2,5 km südöstlich von Daun. Es besitzt mit 525 m Durchmesser eine Wasserfläche von 16,8 ha und ist mit 51m das tiefste der 3 Dauner Maare. Schwimmen, Bootfahren und ähnliche Freizeitbeschäftigungen sind hier verboten.

Von der über seinen Maarwall verlaufenden Straße aus kann man bereits das dritte Dauner Maar überblicken, das nach der an seinem Südufer gelegenen Ortschaft Schalkenmehren benannt ist.

3. Das Schalkenmehrerner Maar:

Es liegt ca. 3 km südöstlich von Daun und ist mit einem Durchmesser von ca. 575 m und einer Wasserfläche von 21,6 ha zwar das größte, mit einer Wassertiefe von nur 21 m gleichzeitig aber auch das niedrigste der drei Dauner Maare. Angeln, Bootfahren und Schwimmen sind hier erlaubt.

Quelle: www.vulkaneifel.de